30.11.2017

Arbeitgeberverband lädt Schülerfirmenvertreter nach Wetzlar ein

Wendel: „Unternehmerisches Denken fördern“

Wetzlar. Auf Einladung des Allgemeinen Arbeitgeberverbandes Mittelhessen (agvm) fand die diesjährige Startveranstaltung für hessische Schülerfirmen im Projekt „IW Junior“ in der Wetzlarer Rittal-Arena statt. Etwa 100 Vertreterinnen und Vertreter erhielten an diesem Tag nicht nur beste Wünsche für den Beginn ihrer Unternehmertätigkeit, sondern auch wichtige Schulungen in den Bereichen Buchführung und Marketing.

Verbandsvorsitzender Klaus-Achim Wendel war begeistert von dem Engagement der Jugendlichen: „Es ist toll zu sehen, mit welcher Freude die Schülerinnen und Schüler an das Projekt herangehen. Natürlich sind gerade die ersten Schritte bei der Gründung eines Unternehmens extrem wichtig: die eigene Firma muss einen Namen erhalten, eine erfolgversprechende Geschäftsidee sollte entwickelt und die verschiedenen Aufgaben an geeignete Mitarbeiter verteilt werden. Später kommen dann noch die realistische Buchführung und das Einsammeln des Startkapitals hinzu. All das ermöglicht den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, unternehmerisches Handeln praktisch zu erleben und so ökonomische Kompetenz zu erwerben. Zudem spielen die gemachten Erfahrungen auch in die so wichtigen Berufs- und Studienorientierung der Jugendlichen mit hinein.“

Auch in diesem Schuljahr sind in Hessen wieder über 60 Teams angemeldet. Der agvm unterstützt das IW-Junior-Projekt in der Region Mittelhessen bereits seit über zwei Jahren. Neben regelmäßiger Werbung für die Teilnahme an den heimischen Schulen zeichnete der Verband in diesem Jahr auch erstmals eine regionale Schülerfirma für deren überzeugende Geschäftsidee aus. Auch im kommenden Jahr wird der agvm die Teilnehmer des Projektes wieder nach Wetzlar einladen, wenn es dann um die Wahl der besten IW-Schülerfirma in Hessen geht.